Suchen

Öisi Umwält. Mir achtet druf.

Seit einigen Wochen werden rund 25 Volg-Läden der Nordwest- und der Zentralschweiz mit einem der weltweit ersten Wasserstoff-Lastwagen beliefert – ganz ohne umweltschädlichen CO²-Ausstoss.

Auf den Strassen hält mit H²-Lastwagen eine neue, umweltfreundliche Mobilität Einzug: Von den weltweit zehn ersten serienmässig produzierten Wasserstoff-LKWs ist einer für die Belieferung mit Frischprodukten von rund 25 Volg-Läden unterwegs. Wenn sich der neue, 19 Tonnen schwere Wasserstoff-LKW für Volg auf die Fahrt macht, kommen aus seinem Auspuff keine umweltschädlichen Emissionen, sondern klimaneutraler Wasserdampf.

Sieben Tanks für rund 400 Kilometer
Der Volg-Wasserstoff-LKW startet seine Belieferungsfahrten in der Volg-Verteilzentrale Oberbipp BE. Daher wurden die Routen so geplant, dass er vorwiegend Volg-Läden in der Nordwest- und der Zentralschweiz beliefert. Betankt wird er an der Wasserstoff-Tankstelle in Zofingen. Rund 400 Kilometer weit kommt er mit seinen sieben Tanks, die 32 Kilogramm Wasserstoff fassen.

Wie ein LKW grün fährt
Der Treibstoff Wasserstoff (H²) wird aus Wasser (H²O) hergestellt. Dies geschieht mittels Strom. Nutzt man dafür wie beim Volg-Wasserstoff-LKW erneuerbare Energie aus der Natur – wie Wasserkraft –, spricht man von grüner Energie. Die getrennten Sauerstoff- und Wasserstoffmoleküle werden gesammelt, damit sie später als Gemisch im Brennstoffzellenfahrzeug Strom erzeugen und so dessen Elektromotor antreiben. Aus dem Auspuff kommt dadurch lediglich Wasserdampf als eine Art feiner Regen, was den natürlichen Kreislauf wieder schliesst. Der Wasserstoff-LKW ist übrigens nicht nur umweltfreundlich, sondern auch leiser, was besonders bei Anlieferungen frühmorgens ein zusätzlicher Pluspunkt ist.

«Nachhaltigkeit nimmt bei uns einen hohen Stellenwert ein. Dass wir zu den ersten gehören, die auf der Strasse klimafreundliche, zukunftsweisende Mobilität nutzen, macht uns stolz.» Philipp Zgraggen, Vorsitzender der Geschäftsleitung

Wir alle können etwas tun

Zu Fuss oder mit dem Velo statt mit dem Auto
Gemäss einer internationalen Studie legen wir durchschnittlich knapp 5000 Schritte pro Tag zurück. Gehen fördert die Gesundheit – besonders, wenn es mindestens rund 8000 Schritte pro Tag werden. Vor allem der Alltag hält uns in Schwung. Deshalb ruhig einmal mehr eine Strecke zu Fuss zurücklegen, statt das Auto zu nehmen. Zum Beispiel für den Einkauf im Volg im Dorf. Wer nicht ganz auf Räder verzichten mag: Velos haben auch welche.

Geben Sie ihren Suchbegriff oben ein und bestätigen Sie mit Return. Abbrechen mit Esc.