Suchen

Lehre, Raclette, «Schwiizerdütsch»

Der Syrer Orhan Muhammad hat mit der Lehre zum Detailhandelsfachmann EFZ im Volg Linthal GL eine Zukunft mit Perspektiven erhalten, die er begeistert anpackt.

Wolkenkratzer wie in New York. So stellte sich Orhan Muhammad die Schweiz vor. Als er im September 2014 ins Glarnerland kam, staunte er nicht schlecht: Mächtig hoch sind hier nicht die Häuser, sondern die Berge. Bis er die Aufenthaltsbewilligung hatte, die es ihm erlaubte zu arbeiten, suchte er sich eine andere Beschäftigung und fand sie beim FC Glarus. Mit ein paar Brocken Deutsch, die er sich selbst mithilfe des Internets beigebracht hatte, und einem Video, das ihn beim Fussballspielen zeigte, überzeugte er den Trainer. Er durfte «mittschutten»! Eine wichtige Integrationshilfe: Er fand erste Freunde und verbesserte seine Sprachkenntnisse laufend. Durch die Arbeit im Volg ist er heute sprachlich so versiert, dass er «Schwiizerdütsch» spricht, als wäre er hier aufgewachsen.

Am liebsten alles mit Zahlen
«Eine Lehre kennt man in Syrien nicht. Doch diese Art von Ausbildung ist einfach super! Was ich in der Schule lerne, kann ich im Laden in der Praxis anwenden», schwärmt Orhan Muhammad. Da er Statistik studiert hat, liegen ihm Zahlen. «Bestellungen ausführen, die Kasse exakt abrechnen – diese Tätigkeiten mag er im Arbeitsalltag besonders. Durch die Lehre im Volg hat Orhan Muhammad Perspektiven erhalten. Dafür ist er dankbar und dafür lernt er hart. Denn diese Chance will er packen: «Vielleicht bei Volg – es bieten sich hier viele Karrieremöglichkeiten», sagt er.

3 Fragen an Orhan Muhammad, Lernender Volg Linthal


Wie sind Sie zum Volg gekommen?
Ich wollte unbedingt im Verkauf arbeiten. Im September 2017 erhielt ich im Volg Linthal eine Praktikumsstelle. Wegen meiner guten Leistungen und Schulnoten durfte ich hier ein Jahr später die 3-jährige Lehre zum Detailhandelsfachmann EFZ beginnen, was mich sehr freut. Im August 2021 werde ich diese hoffentlich erfolgreich abschliessen.

Was schätzen Sie an der Schweiz besonders?
Den respektvollen Umgang untereinander, die Demokratie und die Viersprachigkeit.

Woran müssen Sie sich noch gewöhnen?
An die Kälte. Im Winter oder im Volg an das Arbeiten im Tiefkühlraum (lacht). Aber ich mag es, schlitteln zu gehen und mit Freunden Raclette zu essen. Raclette ist mein absolutes Lieblingsessen geworden.

Geben Sie ihren Suchbegriff oben ein und bestätigen Sie mit Return. Abbrechen mit Esc.